ART Düsseldorf Leichtathletik

04.02.2012, Neukirchen-Hülchrath:Crosslauf ist etwas für wirklich harte Läufer - diese Erfahrung machte am Samstag beim 19. internationalen Crosslauf in Grevenbroich-Neukirchen der 31-jährige Top-Langstreckler Vitaly Rybak (ART). Er wurde im Topfeld der 100 Läufer aus 16 Nationen beim Cross der Asse über 7,7 Kilometer in der Zeit von 23:25 Minuten Neunter, obwohl er zwei Minuten schneller als im Vorjahr war.

 

"Das Rennen war sehr schwer, nicht nur der hartgefrorene Boden forderte die volle Aufmerksamkeit. Die anderen Läufer aus 16 Nationen schubsten und traten immer wieder", so Rybak. Zwei blutige Tritte in die Wade und auf den Fuß von den Spikes der Konkurrenten hatte er abgekriegt. "Nicht weiter schlimm, ich will zur 10 000-Meter-DM im Mai erst voll in Form sein", so der Ukrainer, der mit einer Düsseldorferin verheiratet ist.
Ähnliche Erfahrungen machte Nordrhein-Meister Maximilian Thorwirth (SFD 75), dem bei der Jugend am Schluss der  4,2 Kilometer langen Strecke die Luft ausging.  "Ich war leicht krank ins Rennen gegangen, am Ende tat mit die kalte Luft in der Lunge weh", so der über seinen 21. Rang doch reichlich enttäuschte 16-Jährige des SFD 75.
B.F.
 
Auszug aus der Ergebnisliste des 19. Internationalen Energie-Cross
 
Männer, Cross der Asse, 7,7 km: 1. Youssef Ismaili (Frankreich) 23:17 Min., 9. Vitaliy Rybak (ART) 23: 25 (zwei Minuten schneller als im Vorjahr)
Volkscross, 5 km: 1. Jan Hense (Bochum) 17:11 Min., 20. Andreas Knipping (SFD) 19:24