ART Düsseldorf Leichtathletik

Die Hoffnung von Djamila Böhm (ART) auf die Bronze-Medaille im 400-Meter-Lauf bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig blieb unerfüllt. Bronze gewann dafür die 17-jährige Daniela Kreft (ART) bei den österreichischen Staats-Meisterschaften in Wien beim Weitsprung der Frauen mit der Weite von 6,02 Meter.

Djamila Böhm war nach ihrem 400-Meter-Vorlauf reichlich enttäuscht, ihre Zeit von 55,56 Sekunden reichten in der Gesamtwertung nur zu Rang elf. Damit verfehlte der Schützling von ART-Trainer Sven Timmermann das Finale der besten Sechs deutlich. „Sie war beinahe mit einer Konkurrentin kollidiert und völlig außer Tritt geraten,“ schilderte Timmermann die Situation, als Böhm kurz vor der 200 Meter-Marke auf der engen Leipziger Bahn völlig außer Tritt geraten war. Am Sonntag trat Böhm zum 200-Meter-Lauf an und lief in 24,52 Sekunden auch am Finale vorbei. „Am Mittwoch beim PSD-Bank-Meeting in Düsseldorf werde ich über 400 Meter nochmals alles versuchen,“ kündigte Böhm an.

In der Meldeliste des Weitsprungs bei den Austria-Meisterschaften in Wien hatte die 17-jährige Daniela Kreft an vierter Stelle gestanden, schaffte aber mit dem letzten Sprung auf 6,02 Meter sogar noch Bronze. Der Austria-Verband hat die seit sechs Jahren beim ART trainierende und in Büderich lebende Österreicherin bereits in seinen Elite-Kader aufgenommen, nachdem sie in der Vorwoche in Linz den österreichischen Meistertitel mit 6,08 Meter gewonnen hatte. Daniela Kreft, die auch die aktuelle Nordrhein-Hallen-Meisterin ist, trainiert bei ART-Trainer Ralf Jaros, der sie den vergangenen Jahren behutsam aufgebaut hatte.