ART Düsseldorf Leichtathletik

500 Leichtathleten bevölkerten mit ihrem zahlreichen Anhang am Sonntag die Leichtathletikhalle beim 9. ART-Advent-Indoor-Meeting. Siebenmal kamen die Sieger auch aus Düsseldorfer Vereinen. Unübersehbar war, dass das Event schon ein Vormeeting für das große PSD-Bank-Indoor-Meeting am 20. Februar mit der Weltlite war.

In der Halle waren überall große Transparente der Genosschenschafts-Bank aufgehängt, dazu gab es einen großen Werbestand. Und zwei Athleten konnten sich auch schon für das Meeting im Februar qualifizieren: Es waren Cythia Kwofie (ASV Köln) und Dennis Rosowski (Dorsten), die am 200-Meter-Lauf im Vorprogramm am 20. Februar dabei sein werden und sich daher auch kein Ticket für das Meeting kaufen mussten, die auch reichlich in der Halle verkauft wurden. In einigen Feldern gab es es Lücken, die man beim ART auf die doch drastische Wetteränderung zurückführte. „Schnee und Glätte hatten uns Teilnehmer aus der weiteren Entfernung gekostet, aber auch die erstmals ausgetragenen Crosslauf-Regionsmeisterschaften in Essen“, sagte ART-Leichtathletik-Chef Jochen Grundmann.
Die weite Anfahrt selbst aus dem 300 Kilometer entfernten hessischen Gelnhausen hatten die beiden 14-jährigen Zwillinge Juan-Sebastian und Juan-Esteban Kleta auf sich genommen. Als die beiden nebeneinander her um 10.30 Uhr beim 60-Meter-Lauf durch die Halle stürmten, blieb Vielen vor Staunen der Mund offen stehen. Die Zeiten von Sebastian (7,29 Sekunden) und Esteban (7,33) waren noch nie von 14-Jährigen in der Düsseldorfer Halle erreicht worden.
Mit der Weite von 13,47 Meter und dem Sieg im Kugelstoßen verabschiedete sich die 15-jährige Letizia Marsico (ART) vom Klub aus Rath und wird künftig für den TV Wattenscheid starten.
Bei der männlichen U 18 gelang Aidan Warnt (ART) erstmals ein Kugelstoß über die 15-Meter-Marke. Vom ART gewann noch der zwölf-jährige Finn Bertling beim Weitsprung mit der Weite von 4,90 m. Der ART erhielt viel Lob für die pünktliche Durchführung aller Wettbewerbe. Am Ende konnte Andrea Remus, Wettkampfleiterin und Geschäftsführerin von ART Leichtathletik, die Mittelstrecken-Läufer über 800 Meter sogar um eine Vierstelstunde vorziehen, so dass alle sogar noch früher nach Hause kamen.
„Es hat alles gut geklappt“, freute sich Andrea Remus. Das ART-Adventmeeting wird seit Jahren auch als Bühne für besondere Ehrungen genutzt. Diesmal war es für den 17-jährigen Jaron Boateng (ART), der den Heinz-Peters-Wanderpreis erhielt: Ein gerahmter Diskus mit den Original-Unterschriften der weltbesten Diskuswerfer der vergangenen Jahrzehnte. Den hatte der frühere zweite Vorsitzende Heinz Peters (verstorben 2015) des ART-Fördervereins in seiner Sammlung gehabt, der als Sportartikelhändler mit vielen Weltklasseathleten Geschäfte gemacht hatte. Diesen „goldenen Diskus“ hat nun für ein Jahr Jaron Boateng. Er war bei der U 18-EM in Ungarn beim Weitsprung Vierter (7,19 m, Bestleistung: 7,45 m) geworden und hatte die U 18-DM-Titel beim Weitsprung und im Zehnkampf gewonnen. Er gilt als ganz großes Talent, und beim ART ist man auf den ursprünglich beim ASC groß gewordenen Mehrkämpfer gespannt, wie er sich unter seinem Trainer Ralf Jaros weiter entwickelt. Im kommenden Jahr möchte er bei der U 20-WM dabei sein.