ART Düsseldorf Leichtathletik

Gleich drei Meistertitel gab es für das ART-Mehrkampfteam. Maximilian Kluth (U20) und Jaron Boateng (U18) wurden Deutscher Jugend-Meister im Zehnkampf. Das U18-Team mit Annkathrin Hoven (Silber), Karla Gruß und Lea Dreilich sicherte sich Gold noch beim Siebenkampf mit einer unglaublichen Aufholjagd.


Dadurch dass Kaja Bins nach dem Weitsprung mit einem Muskelfaserriss nicht mehr zum Speerwerfen und 800-Meter-Lauf antreten konnte, war das ART-Team auf Rang zwei mit über 500 Punkten Rückstand zurückgefallen. Doch mit einem wohl nur diesen jungen Athletinnen eigenen Kampfgeist holten sie den gewaltigen Rückstand beim 800-Meter-Lauf noch auf und gewannen sogar noch mit 49 Punkten Vorsprung. Mit dieser Positiv-Einstellung sicherte sich auch Annkathrin Hoven noch Silber. Mit dem Sieg im 800-Meter-Lauf in 2.20,53 Minuten rutschte sie noch von Platz acht auf den Silber-Rang. Es war nach dem fünften Rang bei der U18-EM im Juli ihr insgesamt vierter Siebenkampf in dieser für sie sehr harten Saison.

Schon am Samstag durfte besonders der 18-jährige Maximilian Kluth jubeln. Er gewann den U20-Zehnkampf mit einer neuen Bestleistung von 7430 Punkten und hatte keinen einzigen "Ausrutscher". Schon beim 100-Meter-Lauf in neuer Bestzeit von 11,20 Sekunden übernahm er die Führung und verteidigte sie von Wettbewerb zu Wettbewerb. "Doch erst nach dem Speerwurf mit 51,96 m war ich mir sicher, dass ich es auch wieder zum Titelgewinn schaffe," sagte Max Kluth und war besonders stolz.

Auch der 17-jährige Jaron Boateng übernahm früh die Führung, aber erst nach dem zweiten Wettbewerb, dem Weitsprung mit 6,74 Meter. "Da habe ich was liegen lassen", sagte der deutsche U18-Meister in dieser Disziplin, bei der er schon 7,45 Meter geschafft hatte. Doch Jaron war voll im Kampfmodus und gab alles, selbst am Schluss beim 1500-Meter-Lauf. Im Ziel konnte er über seinen zweiten DM-Titel in dieser Saison jubeln. Den Weitsprung-Titel hatte er schon vor vier Wochen bei der Jugend-DM in Rostock gewonnen.

Großes Pech hatte Kaja Bins. Bis zum Weitsprung hielt sie gut mit, musste dann aber mit starken Schmerzen im Oberschenkel aufgeben. Die Stimmung bei den ART-Mädchen sank auf den Tiefpunkt, denn den Mannschafts-DM-Titel hatten sie sich unbedingt vorgenommen - und später dann auch noch beim ganz verrückten 800-Meter-Lauf tatsächlich noch gewonnen.

Schon am Samstag hatte Luke Zenker im Neunkampf der M15 den fünften Rang belegt. Eine Woche nach seinem DM-Titelgewinn im Stabhochsprung (4,30 m) in Wattenscheid bekam er seinen Neunkampf nicht ganz so wie gewünscht hin. Beim Stabhochsprung übersprang er wieder tolle 4,20 m.

Besonderen Grund zur Freude hatte ART-Trainer Ralf Jaros. Seine Trainingsgruppe hatte doch drei DM-Titel geschafft - eine ungewöhnlich starke Bilanz!

Das Gold-Team von links: Kaja Bins, Annkathrin Hoven, Karla Gruss und Lea Dreilich


Ergebnisse der Mehrkampf-DM in Wesel
Männlich, U 20, Zehnkampf: 1. Maximilian Kluth (ART) 7430 Pkt., 2. Tom Lucas Greiner (Erfurt) 7392, 3. Leon Neugebauer (Echterdingen) 7120.
U 18, Zehnkampf: 1. Jaron Boateng (ART) 7041 Pkt.
U 16, Neunkampf: 1. Luc Mehnert (Potsdam) 7585 Pkt. (deutscher U16-Rekord), 5. Luke Zenker (ART) 5216 Pkt. (Stabhochsprung: 4,20 m).
Weiblich U 20, 1. Janika Baarck (Neubrandenburg) 5717 Pkt., 6. Frederike Schütte (TV Angermund) 4907.  
U 18, 1. Jenna Fe Feyerabend (Groß Gerau) 5521 Pkt., 2. Annkathrin Hoven (ART) 5153 Pkt., 23. Karla Gruss (ART) 4603, 30. Lea Dreilich (ART) 4339.
U 18-Teamwertung: 1. ART (Annkathrin Hoven, Karla Gruß, Lea Dreilich, Kaja Bins) 14095 Pkt.