ART Düsseldorf Leichtathletik

Der 22-jährigen ART-Dreispringerin Jessie Maduka gelang im Londoner Olympiastadion am Sonntag Abend der große Sprung zur EM-Norm.

Gleich im ersten Versuch beim Athletics World Cup übertraf sie mit 13,95 Meter (trotz leichtem Gegenwind) die geforderte Marke (13,90 m). Sie hatte den Absprungbalken sehr gut getroffen. Ihr zweiter Versuch war dann ungültig. Ihren dritten Sprung ließ sie aus, um mehr Kraft für den vierten Versuch zu haben, den sie mit 13,71 Meter abschloss. Mehr Versuche gab es nicht. Wie in der Diamond League hatten die Springer auch beim World Cup statt der üblichen sechs nur vier Versuche.

Im Weltklasse-Feld belegte Maduka schließlich mit ihren 13,95 Meter den fünften Rang. Bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg am kommenden Wochenende muss sie nun ihren Rang drei in der deutschen Bestenliste verteidigen, um das Ticket für die Europameisterschaften zu bekommen.

Von der EM-Norm (56,50 Sekunden) war die 24-jährige Djamila Böhm (ART) beim 400-Meter-Hürdenlauf in London am Samstag Abend in 57,88 Sekunden (Bestleistung 56,54 Sekunden) als Achte weit entfernt. Auf der Außenbahn konnte sie nur 250 Meter mithalten und ließ dann die Konkurrenz auf den inneren Bahnen vorbei ziehen. Ihre letzte Chance zur EM-Norm hat sie am kommenden Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg, wo sie Titelverteidigerin ist.