ART Düsseldorf Leichtathletik

Einen reichlich aufregenden Samstag verbrachten die ART-Top-Leichtathleten an drei verschieden Orten bei sehr wichtigen Wettkämpfen. In Schweinfurt schaffte der 17-jährige ART-Zehnkämpfer Jaron Boateng mit Bestleistung beim Weitsprung von 7,45 Metern doch noch das Ticket für die U18-EM in Györ/Ungarn. Djamilia Böhm (ART) verfehlte dagegen als Siegerin beim internationalen Meeting in Rhede in 56,54 Sekunden trotz deutscher Jahres-Bestzeit die EM-Norm für Berlin um ärgerliche 0,04 Sekunden.


Djamila sprach in Rhede erstmals überhaupt von den nun für sie so leidigen 56,50 Sekunden als EM-Norm, die bei "giftigen drehenden Winden" allerdings nicht zu schaffen war. Bisher hatte in dieser Saison Djamila noch kein Rennen bei Windstille. Als es auf die letzten beiden Hürden mit lauter Anfeuerung von der Tribünen zuging, drückte der Gegenwind sie von den Hürden weg. Und der bedauernde Aufschei der Zuschauer, als dann doch "nur 56,54 Sekunden" auf dem Display im Ziel aufleuchteten, war kennzeichnend: Man litt in Rhede mit Djamila mit. Sven Timmermann beschäftige sich dann bis zur Siegerehrung eine Stunde später mit dem Plan B: "Am 1. Juli probiert es Djamila in Antwerpen nochmal, und am Mittwoch läuft sie in Bedburg zur Überprüfung ihrer Schnelligkeit die 200 Meter."

In Schweinfurt sprang der 17-jährige ART-Zehnkämpfer Jaron Boateng, nachdem es vor 14 Tagen bei der Zehnkampf-Ausscheidung in Bernhausen trotz Steigerung um 500 Punkte auf 7153 Zähler, als Dritter nicht geklappt hatte, doch noch ins deutsche EM-Team für die U18-Europameisterschaften in Györ. Das brachte ART-Trainer Ralf Jaros besondere Bewunderung von Eckhard Hutt ein. Die ebenfalls für die U18-EM im Siebenkampf schon qualifizierte Annkathrin Hoven (ART) erreichte am Samstag in Schweinfurt im 100-Meter-Lauf (12,06 Sekunden) und beim Weitsprung (6,08 m/U18-EM-Norm) neue Bestleistungen.


Die 21-jährige ART-Speerwerferin Katrin Missing hatte beim letzten Wurf in Rhede die Windbedingungen unter Kontrolle und warf als Überraschungs-Zweite 50,65 Meter. "Das war richtig schön", freut sich auch ihr 81-jähriger Trainer Manfred Poppe vom ART.

Ergebnisse U 18-EM-Ausscheidungen in Schweinfurt
U18 (Die besten Zwei für EM in Györ/Ungarn qualifiziert)
Weitsprung: 1. Nick Schmählich (Heiligenhafen) 7,46 m, 2. Jaron Boateng (ART) 7,45 m (pB), 9. Oscar Grube (ART) 6,73.
Stabhochsprung: 1. Ole Perske (Potsdam) 4,75 m, 4. Luke Zenker (15 Jahre, ART) 4,00 m.
Speerwerfen: 1. Gordon Schulz (Magdeburg) 71,31 m., 7. Yannik Zein (ART) 63,05 (pB).
110 m Hürden: 9. Jaron Boateng (ART) 14,53 Sek. (pB).
U 20, Dreisprung: 1. Aimo Warnt (ART) 14,66 m.
Speerwerfen: 2. Niklas Zein (ART) 50,10.
Weiblich U 18, 100 m: 5. Annkathrin Hoven (ART) 12,06 Sek.
Stabhochsprung: 1. Leni Wildgruber (Potsdam) 4,05 m, 7. Jule Domat (ART) 3,60.
Weitsprung: 1. Saskia Woldy (Saarbrücken) 6,31 m, 4. Annkathrin Hoven (ART) 6,08 m.
Diskuswerfen: 1. Pia Northoff (Jöllenbeck) 46,40 m, 4. Letizia Marsico (ART) 41,44 m.

48. Internationales Meeting in Rhede
Frauen, 400 m Hürden: 1. Djamila Böhm (ART) 56,04 (deutsche Jahres-Bestzeit), 2. Christine Salterberg (Köln) 56,95.
Speerwerfen: 1. Katharina Molitor (Leverkusen) 57,92 m, 2. Katrin Missing (ART) 50,65.
Männer, U 20, 200 m: 1. Felix Arndt (ART) 23,66 Sek. (pB)

Tübingen, internationales Meeting
Männer, 1500 m: 1. McSeyn (Australien) 3:34,82 Min., 16. Maximilian Thorwirth (SFD 75) 3:42,82.

Paderborn - Padermeeting
Frauen, 100 m Hürden: 5. Sandra Gottschalk (ART) 14,44 Sek.

 

Djamila Böhm gewann in Rhede in deutscher Jahres-Bestzeit über 400 Meter Hürden 56,54 Sekunden und lief noch um 0,04 Sekunden an der EM-Norm für Berlin vorbei Katrin Missing wurde mit 50,63 Meter Zweite in Rhede