ART Düsseldorf Leichtathletik

Am Pfingst-Sonntag waren die heftigen störenden Winde beim Pfingst-Sportfest in Rehlingen, das das saarländischer Fernsehen live übertrug, fast das Haupthema der 4000 Zuschauer. Nicht aber für die 24-jährige ART-EM-Aspirantin Djamila Böhm. Sie verlor darüber kein Wort, obwohl ihr Vorhaben, vielleicht schon im ersten Rennen der Saison über 400-Meter Hürden die EM-Norm (56,50 Sekunden) abhaken zu können, daher nicht möglich war.

 

Sie gab sich mit der deutschen Jahres-Bestzeit von 57,42 Sekunden zufrieden. So schnell wie in Rehlingen war sie noch nie über 400-Meter Hürden in die Saison eingestiegen. Im Vorjahr war sie noch eine Sekunde langsamer gewesen. Böhm wurde hinter der Italienerin Ayomide Folorunso (56,07 Sekunden) als beste Deutsche Zweite. Ihr nächstes Rennen ist am Samstag in Oordegem (Flandern).

Bis zum Samstag Vormittag war die 16-jährige ART-Stabhochspringerin Jule Domat noch keine Kandidatin für die U18-EM. Ihre bisherige Bestleistung stand auf 3,35 Meter im Freien und sie wollte beim "Himmelstürmer"-Meeting in Wipperfürth eigentlich "nur die DM-Normhöhe" von 3,55 Meter schaffen, klappte auch und setzte bei ihr ungeahntes Potenzial frei: 3,60 m, 3,70 m alles auf einmal kein Problem für sie. So kam auch noch die Höhe von 3,80 m, die U18-EM-Norm, was sie dann ganz knapp noch nicht schaffte. Mit 3,20 Meter hatte sich zuvor ihre erst 15-jährige Trainingskollegin Mona Münster ebenfalls um beachtliche 20 Zentimeter gesteigert. ART-Zehnkampf-Hoffnung Jaron Boateng schwang sich über vier Meter, kam dann aber mit einem härteren Stab nicht mehr zurecht.

Wie auch der 15-jährige Luke Zenker (ART) beim Pfingst-Stabhochsprung-Wettkampf in Holzminden, den er mit der Höhe von 4,05 Meter gewann und dabei haushoch die Latte überquerte. 4,15 m wollten ihm dann aber nicht mehr gelingen (in der Vorwoche sogar 4,20 m).

Beim Borsig-Meeting in Gladbeck zählte am Samstag der 18-jährige ART-Dreispringer Aimo Warnt eine Woche nach seinem Sieg bei der U20-WM-Ausscheidung (14,47 m) zu den großen Siegern. Diesmal gewann er mit der Weite von 14,41 Meter, und sein Trainer Silvio Zein ärgerte sich nach dem sechsten Versuch mit 14,25 Meter: "Aimo hat am Absprungbalken leider 60 Zentimeter verschenkt, schade."

Jaron Boateng ist für die EM-Ausscheidung im Zehnkampf gut gerüstet

Zwei Wochen vor den ultimativen WM/EM-Ausscheidungen in Bernhausen unterzog ART-Trainer Ralf Jaros beim Hohenhorst-Pfingstmeting am Montag in Recklinghausen seine Kandidaten einem letzten Test - und konnte über eine Reihe von guten Leistungen staunen. Besonders über die des 17-jährigen Jaron Boateng (ART). Der Zehnkämpfer mit großen Hoffnung auf das EM-Ticket zeigte eindrucksvoll, dass er für Bernhausen voll fit ist, wo er 6900 Punkte einsammeln muss. Sein bester Weitsprung (6,99 m) lag um einen halben Meter (140 Punkte) über seiner Leistung zuletzt in Ratingen (6531 Punkte). Auch beim 110-Meter-Hürdenlauf war er in 14,68 Sekunden um eine halbe Sekunde schneller sowie beim Stabhochsprung (4,00 m) um 40 Zentimeter höher und beim Speerwerfen (47 m) kam er deutlich weiter, so dass für ihn sogar 7000 Punkte möglich sind. Der 17-jährige Maximilian Kluth (ART) hat bei der U20 die WM-Norm (7200 Pkt.) schon abgehakt, gewann in Recklinghausen den 100-Merer-Lauf bei Gegenwind in 11,45 Sekunden wie auch den 110 m-Hürdenlauf in 15,35 Sekunden. In Bernhausen muss er sein Ergebnis im Zehnkampf nochmals bestätigen. Sehr zufrieden war Jaros auch mit dem Weitsprungergebnis von Annkathrin Hoven (5,73 m) und dem Speerwurf von Kaja Bins (41,62 m), die wegen einer gerade überstandener Fußverletzung zu den übrigen Wettbewerben des Siebenkampfes noch nicht wieder antrat, derweil Hoven auf der 100-Meter-Hürden-Strecke in 14,88 Sekunden gewann.

Beim großen Pfingst-Sportfest im Rheydter Grenzland-Stadion zeigte sich eine Reihe von jungen Düsseldorfer Nachwuchs-Athleten in toller Form. Besonders freute sich ART-Trainer Silvio Zein über die 15-jährige Maja Bertling, die das Kunststück fertig brachte in 27,41 Sekunden als schnellster 200-Meter-Läuferin sämtlicher älterer Klassen zu gewinnen. Wie auch ihr jüngerer Bruder Finn, der mit seinen kaum zwölf Jahren beim Hochsprung über die Höhe von 1,51 Meter hinweg kam, was besonders ART-Trainer Juri Swetkow freute. Der inzwischen pensionierte frühere russische Olympia-Trainer ist beim ART völlig ehrenamtlich für den Nachwuchs bis 13 Jahre tätig und bietet in dieser Woche im Rather Waldstadion an jedem Vormittag ab 10 Uhr für zwei Stunden ein Training an.

Im Rahmen des Rheydter Pfingst-Sportfestes gab es diesmal auch die NRW-Meisterschaften im Bahngehen. Für die 16-jährige Lea Schulte (ART) gab es über 3000 m diesmal lediglich die Vizemeisterschaft in 17:27 Minuten, womit ihr aber die U18-DM-Norm gelang. "Ich hatte schon ab der ersten Runde Schmerzen im Knie," sagte Lea enttäuscht, die erstmals überhaupt einen Geh-Wettkampf verlor.


Ergebnisse, Gladbeck, Borsig-Meeting
Männer U 20, Dreisprung: 1. Aimo Warnt (ART) 14,41 m.
Speerwerfen: 2. Niklas Zein (ART) 50,05 m.
U 16, Speerwerfen: 2. Yannik Zein (ART) 53,23 m.
Frauen, 100 m Hürden, 5. Sandra Gottschalk (ART) 14,75 m.
U 20, Hochsprung: 3. Hannah Hosten (ASC) 1,65 m


Holzminden, Stabhochsprung-Meeting

U 16, 1. Luke Zenker (ART) 4,05 m.
Weiblich U 20, 2. Lena Neuschäfer 3,15 m, 5. Sophia Frentzel-Beyme (beide TV Angermund) 3,05 m.


33. Pfingst-Sportfest in Rheydt
Männlich, M 13, 75 m: 2. Luban Haque (ART) 10,26 Sek.
M 12, 75 m: 1. Kenzie Ofiri (ART) 10,15 Sek., 2. Ernest Schulze (ASC) 10,24, 4. Jonas Mathy (SFD 75) 10,65.
60 m Hürden: 1. Finn Bertling (ART) 10,12 Sek.
Hochsprung: 1. Finn Bertling 1,51 m.
Weitsprung: 1. Kenzie Ofiri (ART) 4,58 m, 2. Finn Bertling (ART) 4,55, 3. Jonas Mathy (SFD 75) 4,50.
Weiblich, W 15, 100 m: 1. Maja Bertling (ART) 13,33 Sek (- 1,9 m/Sek.), 4. Yuni Beckerr (ART) 13,70.
200 m: 1. Maja Bertling (ART) 27,41 Sek. (- 2,7 m/Sek.).
W 13, 75 m: 3. Nele Weidhase (ASC) 10,89 Sek.
60 m Hürden: 1. Antonia Zein (ART) 10,14 Sek.
W 12, 800 m: 1. Jule Wickum (ASC) 2:34,40 Min.
60 m Hürden: 1. Felizia Kaiser (ASC) 11,08 Sek.


NRW-Meisterschaften im Bahngehen
Männer, U 18, 5000 m: 1. Timo Schuster (Gerresheeimer TV) 29:30,35 Min.
M 55, 5000 m: 1. Udo Münster (ART) 34:13,35 Min.
U 18, 3000 m: 1. Amina Aletic (Dortmund) 17:01,27 Min., 2. Lea Schulte (ART) 17:27,00

Die 16-jährige Jule Domat überspring 3,70 Meter und verpasst noch die EM-Norm (3,80 m) ganz knapp. Jaron Boateng USA in toller Form, schafft beim Stabhochsprung die Höhe von 4,00 Metern