ART Düsseldorf Leichtathletik

Zwei ART-Athleten (Sebastian Reinwand und Philipp Baar) haben bereits die EM-Normen im Marathon-Lauf in Berlin im August geschafft und warten auf die Nominierung durch den Deutschen Leichtathletik Verband. Zwei weitere Athleten hat der ART noch in der Pipeline, die die EM-Normen bis Mitte Juli schaffen müssen: Jessie Maduka im Dreisprung und Djamila Böhm im 400-Meter-Hürden-Lauf.

Djamila Böhm war am Sonntag Mittag beim "Tag der krummen Strecken" in Pliezhausen in die Saison eingestiegen und hatte mit einem starken Lauf über 300 Meter Hürden in 40,5 Sekunden viele Beobachter verblüfft. Nach nur einer Stunde Pause trat sie nochmals zum Hürden-Lauf über 300 Meter an und war in 40,2 Sekunden sogar noch schneller. "Sie hatte wegen Gegenwind ihren Rhythmus umgestellt und war ab der dritten Hürde mit kürzeren Schritten gelaufen," sagte ihr Trainer Sven Timmermann. Zwei Stunden später stand Djamila dann sogar am Start zum 600-Meter-Lauf und machte auf dieser "Überdistanz" in 1:30,39 Minuten als beste Deutsche und Gesamt-Dritte nochmals auf sich aufmerksam. Am kommenden Wochenende stehen für Djamila Böhm in Rehlingen und Oordegem (Belgien) die ersten beiden Rennen auf der vollen 400-Meter-Distanz an. Sie ist voller Selbstvertrauen, die für die EM in Berlin geforderten 56,50 Sekunden unter Normalbedingungen schon schaffen zu können.

Von der EM-Norm (13,90 m) ist die 22-jährige ART-Dreispringerin Jessie Maduka auch nicht mehr weit entfernt. Bei den Conferrence-Meisterschaften in Stanford (Pacifik 12) gewann sie mit dem ersten Sprung von 13,59 Meter. Dabei fiel auf, dass sie mit einem dick bandagierten Oberschenkel den Wettkampf aufgenommen hatte und bei den nächsten Sprüngen gegen einen heftigen Wind von - 3,8 m/Sekunde keine Chance zu einer Verbesserung hatte und nach vier Sprüngen ganz aufgab. Ihre Uni (UCLA) in Los Angeles jubelt über ihren Sieg, war es doch seit 2004 wieder der erste Erfolg im Dreisprung für UCLA bei diesen für sie so wichtigen Conferrence-Meisterschaften.

Eine Top-Platzierung bei den Conferrence-Meisterschaften in Cincinnati belegte bei sehr warmen Temperaturen im 10 000-Meter-Lauf die 24-jährige Svenja Ojstersek (ART) in 35:31,43 Minuten und sicherte ihrem Team aus Dallas (SMU) acht sehr wertvolle Punkte. Ihre Bestzeit über 10 000 Meter steht auf 34:54 Minuten.

Eine ganz tolle neue Bestleistung gelang dem 15-jährigen Luke Zenker (ART) beim Einladungs-Wettkampf in Leverkusen im Stabhochsprung. Er steigerte sich auf die Höhe von 4,20 Meter und ist damit in Deutschland in der U 16 derzeit der Beste.

Sebastian Hadamus Deutscher Senioren-Meister über 10 000 Meter - Aimo Warnt gewinnt erste U20-WM-Ausscheidung - Nikki Johnstone kann es nicht lassen: Sieger beim Mannheimer Nacht-Marathon

Ursprüngliche wollte der 25-jährige ART-Langstreckler Philipp Baar bei den Deutschen Meisterschaften im 10 000-Meter-Lauf auf der Bahn in Pliezhausen (Baden-Württemberg) auch laufen, sagte aber kurz vor dem Rennen ab, da er beim Marathon vor zwei Wochen in Düsseldorf die EM-Norm in 2.16:17 Stunden geschafft hatte und noch der Schonung bedarf. Diese benötigt Nikki Johnstone nicht. Der 34-jährige ART-Langstreckler gewann am Samstag Abend in Mannheim den Nacht-Marathon in 2.28:19 Stunden mit 16 Minuten Vorsprung. Er sorgt derzeit Deutschland weit für höchstes Staunen, war es doch der dritte(!) Marathon nach Düsseldorf (2.26:54 Stunden) und den 48 Kilometern in München beim "Wings for Live-World-Run" innerhalb von zwei Wochen. Dass er am vergangenen Mittwoch auch den Sonsbecker Brunnenlauf über zehn Kilometer in 31:32 Minuten gewonnen hatte, spielt da beim Kräfteverschleiß kaum noch eine Rolle. Natürlich war seine 21-jährige Freundin Dioni Gorla (ART) in Mannheim auch dabei und wurde in 3.05 Stunden (nach 2.56:17 Stunden in Düsseldorf vor 14 Tagen) bei den Frauen Dritte.

Sebastian Hadamus gewinnt M40-DM-Titel im 10 000-Meter-Lauf

Nicht zu bremsen war der 44-jährige ART-Langstreckler Sebastian Hadamus. Er fand im Gegensatz zur Hallen-DM im März in Erfurt eine Vielzahl von Gegnern in Pliezhausen bei den Deutschen Meisterschaften auf der Bahn über 10 000 Meter. Er gewann nicht nur den DM-Titel der M40 auf den 25 Stadion-Runden, sondern gleich das gesamte Rennen auch gegen die um bis zu acht Jahre jüngeren Läufer in 32:55,15 Minuten.

In Eppingen, in der Nähe von Pliezhausen, fand gleichzeitig auch die erste U20-WM-Ausscheidung im Dreisprung statt - mit dem gerade 18-jährigen Aimo Warnt (ART) als Sieger, der sich auf 14,47 Meter seigerte, aber von der WM-Norm (15,00 Meter) noch ein gutes Stück entfernt ist. Der Schützling von ART-Trainer Silvio Zein geht bei allen Sprüngen bis an die Schmerzgrenze. 

Viele gute Leistungen trotz Regenwetter bei Regions-Meisterschaften

Die ersten Regions-Meisterschaften in Essen gerieten zu Regen-Meisterschaften. Dennoch gab es eine Vielzahl sehr guter Leistungen mit Normen für die jeweiligen Deutschen Meisterschaften für die Athleten aus den früheren vier Kreisen, die nun auf regionaler Ebene gemeinsam um die Titel kämpfen. Die ART-Athleten hatten in einigen Wettbewerben einen schweren Stand, wobei aber die U 18-Athletinnen des ART (ohne die mit Bänderüberdehnung im Fuß ausgefallenen Kaja Bins) mal wieder überzeugten. Letizia Marsico, Winterwurf-DM-Dritte im Diskuswerfen, gewann mit Diskus (40,95 m/Bestleistung) und Kugel (12,81 m im Regen). Annkathrin Hoven (ART) ließ sich beim 200-Meter-Lauf auch von einem leichten Gegenwind (0,4 m/Sek.) an ihrer ersten Zeit von unter 25 Sekunden in diesem Jahr nur wenig bremsen (24,98 Sekunden, DM-Norm). Mit 3,40 Meter gewann Jule Domat (ART) den Stabhochsprung, verpasste aber die DM-Normhöhe non 3,45 Meter noch knapp.

Katrin Missing gewinnt Silber bei Deutschen Hochschul-Meisterschaften

Silber für die ART-Speerwerferin Katrin Missing gab es für Düsseldorf bei den Deutschen Hochschul-Meisterschaften am Himmelfahrtstag in Schwäbisch-Gmünd. Die Titelkämpfe litten unter böigen Winden und Regenschauern. Trotz Silber für ihren weitesten Wurf von 46,51 Meter war die 21-jährige Katrin Missing enttäuscht. Bei ART-Trainer Manfred Poppe beschwerte sich die an der Kölner Sporthochschule studierende Speerwerferin, dass sie beim Einwerfen nur einen einzigen Probewurf machen durfte: "Viel zu wenig für mich, und dann tat mir auf einmal wieder die Schulter weh". Missing hatte vor vier Wochen bereits 52,05 Meter geworfen, womit sie auch an erster Stelle der Meldeliste gelegen hatte, dann aber gegen die Leipzigerin Luziana Tomé (51,82 Meter) keine Chance hatte. 

James Godday verletzt sich bei den Frühjahrs-Trials

Bei den ART-Frühjahrs-Trials am vergangenen Mittwoch Abend im Rather Waldstadion kam der 34-ART Sprinter James Godday beim 100-Meter-Lauf nur 20 Meter weit. Da verspürte er einen stechenden Schmerz im Oberschenkel und blieb stehen. Später saß der Olympia-Sprinter (2004 Bronze mit Nigeria in der Viermal-400-Meter-Staffel) mit Tränen in in den Augen am Bahnrand und kühlte seinen Oberschenkel. "Dabei war am Vortag im Training so stark, dass er tolle Zeiten hätte erreichen können," sagte ART-Trainer Silvio Zein.

 

Ergebnisse 14. ART-Frühjahrs-Trials im Rather Waldstadion
100 m: 1. Patrick Boadu (SFD 75) 11,38 Sek., 5. Pascal Menk (ART) 11,89 (M 35).
200 m: 1. Boadu 22,87 Sek., 3. Menk 23,89.
U 20, 100 m: 1. Aimo Warnt (ART) 11,52 Sek.
800 m: 1. Torben Schwabe (SFD 75) 2:05,20 Min.
Weitsprung: 1. Gereon Schuster (ART) 6,14 m.
Diskuswerfen: 1. Raphael Hastenrath (Dormagen) 40,65 m, 2. Maximilian Kluth (ART) 39,11.
Speerwerfen: 1. Niklas Zein (ART) 53,94 m.
U 18, 100 m: 1. Oscar Grube (ART) 11,84 Sek.
Speerwerfen: 1. Yannik Zein (ART) 47,73 m.
Weiblich, U 20, Stabhochsprung: 1. Antonia Krisp (ART) 3,20 m.
Kugelstoßen: 1. Leonie Simnonia (ART) 10,38 m.
Diskuswerfen: 1. Korinna Lömker (Wattenscheid) 44,25 m, 2. Leonie Simnonia (ART) 38,75.
U 18, 100 m: 1. Jana Lambertz (SFD 75) 13,07 Sek.
Stabhochsprung: 1. Jule Domat (ART) 3,00 m.
Diskuswerfen: 1. Letizia Marsico (ART) 40,15 m.
W 15, Stabhochsprung: 1. Mona Münster (ART) 2,90 m

U 16-Regions-Meisterschaften in Essen
M 15, 100 m: 1. 100 m: 1. Timon Streit (Essen) 11,81 Sek., 2. Hendrik Untch (SFD 75) 12,18.
300 m: 1. Streit 37,99 Sek., 2. Untch 39,67.
Weitsprung: 1. Moritz Piehl (ASC) 5,19 m.
Kugelstoßen: 1. Till Draxler (ASC) 12,81 m, 2. Luke Zenker (ART) 12,55.
Diskuswerfen: 1. Zenker 43,72 m, 2. Draxler 43,67. M 14,
Kugelstoßen: 1. Joel Wireko (ASC) 11,99 m.
Diskuswerfen: 1. Laurenz Gormanns (ART) 36,32 m, 2. Wireko 35,15.
W 15, Hochsprung: 1. Liv Schröder (ART) 1,50 m, 2. Caroline Raffel (TV Angermund) 1,50, 4. Yuni Becker 1,50. Diskuswerfen: 1. Maria Groß (Uerdingen) 27,93 m, 2. Omasede Osawe (ART) 25,03.
Speerwerfen: 1. Groß 31,66 m, 2. Liv Schröder (ART) 30,46.
W 14, 100 m: 1. Duenna Berko (TV Angermund) 13,13 Sek.
Hochsprung: 1. Julia Küppers (TV Angermund) 1,55 m.
Speerwerfen: 1. Antonia Zein (ART) 30,53 m, 2. Küppers 28,72.
M 12, 60 m Hürden: 1. Finn Bertling (ART) 10,30 Sek.
Hochsprung: 1. Bertling 1,43.
Weitsprung: 1. Kenzie Ofiri (ART) 4,73 m, 2. Bertling 4,70.

 

Ergebnisse 1. Regions-Meisterschaften in Essen
Männer, 100m: 1. Maximilian Kremser (Solingen) 10,86 Sek. (+ 1,4 m/Sek.) 3. Patrick Boadu (SFD 75) 11,23, 4. Martin Eckert (TB Hassels) 11,28.
200 m: 1. Pascal Lewandowski (Uerdingen) 21,88 Sek. (+ 1,1 m/Sek.), 4. Patrick Boadu (SFD 75) 22,97.
800 m: 1. Maximilian Cords (Kaarst) 2:06,79 Min., 3. Alexander Palm (ART) 2:07,78 (47 Jahre).
1500 m: 1. Daniel Laps (ASC) 4:11,74 Min., 3. Torben Schwabe (SFD 75) 4:21,23 (17 Jahre).
5000 m: 1. Ahmad Aljafal (Überruhr) 15:24,03 Min., 3. Tom Peter (SFD 75) 17:04,86.
Speerwerfen: 1. Niklas Zein (ART) 49,18 m (17 Jahre).
U 18, 100 m: 1. Alexander Löper (Velbert) 11,66 Sek., 3. Phillip Poppe (DSV 04) 11,79.
800 m: 1. Oscar Grube (ART) 2:03,45 Min.
1500 m: 1. Fabio Faulhaber (Waldniel) 4:24,42 Min., 2. Jakob Nowicke-Kuth (SFD 75) 4:24,78.
110 m Hürden: 1. Jaron Boateng (ART) 14,85 Sek. (- 1,2 m/Sek., DM-Norm).
Hochsprung: 1. Tom Ediger (Wuppertal) 1,92 m, 2. Boateng 1,70.
Weitsprung: 1. Phillip Poppe (DSV 04) 6,53 m (+ 1,0 m/Sek.)
Diskuswerfen: 1. Aidan Warnt (ART) 38,61 m.
Speerwerfen: 1. Yannik Zein (ART) 49,62 m.
U 16, Stabhochsprung: 1. Nino Zirkel (Remscheid) 3,40 m, 2. Lorenz Raschke (ART) 3,20.
Frauen, 100 m: 1. Julia Borck (Kaarst) 12,67 Sek. (+ 0,2 m/Sek.), 2. Janet Twum-Barimah (ASC) 12,69. 100 m Hürden: 1. Sandra Gottschalk (ART) 15,01 Sek. (- 0,7 m/Sek.)
Weitsprung: 1. Frederike Schütte (TV Angermund) 5,55 m, 4. Elena Timmerberg (ASC) 5,12.
Diskuswerfen: 1. Lena Otto (Wuppertal) 41,14 m, 2. Leonie Simnonia (ART) 39,31 (17 Jahre), 4. Elena Timmerberg (ASC) 33,42. Speerwerfen: 1. Swantje Blanke (ART) 37,26 m.
U 18, 100 m: 1. Sophie Bleibtreu (Wuppertal) 12,28 Sek (+ 0,6 m/Sek.), 4. Jana Lambertz (SFD 75) 12,42.
200 m: 1. Annkathrin Hoven (ART) 24,98 Sek. (- 0,4 m/Sek., DM-Norm), 2. Daniela Kreft (ART) 25,52.
1500 m: 1. Anna Bommes (Waldniel) 4:48,16 Min., 2. Emma Kasimirowicz (SFD 75) 4:58,64.
Stabhochsprung: 1. Jule Domat (ART) 3,40 m. Kugelstoßen: 1. Letizia Marsico (ART) 12,81 m.
Diskuswerfen: 1. Letizia Marsico 40,95 m (DM-Norm), 2. Anna Modlich (ART) 28,12.
U 16, Stabhochsprung: 1. Mona Münster (ART) 3,00 m (DM-Norm), 2. Zina Buddenberg (TV Angermund) 2,70.

Kommt aus dem Jubeln nicht heraus: Nikki Johnstkne gewinnt Mannheim-Marathon mit 16 Minuten Vorsprung Aimo Warnt gewinnt mit 14,47 Meter die erste U 20-WM-Ausscheidung Djamila Böhm peilt die EM-Norm im 400-Meter-Hürdenlauf an